Rumänienurlaub

Das Internet-Reisebüro -
speziell für eine individuelle Reise nach Rumänien

Mein Rumänien => zum Rumänien-Foto-Blog- Bilder aus Ganz Rumänien

Fotos aus Rumänien

Rumänien-Foto-Blog 

 

Flüge von Deutschland nach Rumänien

Flüge von Deutschland nach Rumänien

 

Reiseführer "Rumänien" Neuauflage 9.1.2018 von Diana Schanzenbach
Die eigene Website kostenlos selbst erstellen!

Die eigene kostenlose Homepage/Website einfach selbst erstellen!

Februar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Uhrzeit in Rumänien:

Angeln im Donaudelta

Angeln im Donaudelta

 

Rumänisch lernen!

Rumänisch lernen!

 

 

Kultur-TIPP: Jubiläumskonzert anlässlich des Rumänischen Nationalfeiertages am 7.Dezember 2017

 

 

plakat-version-5-klein

 

 

Anlässlich des rumänischen Nationalfeiertages und des 100. Geburtstags des Komponisten Dinu Lipatti findet am 7. Dezember ein Jubiläumskonzert statt. Das Jubiläumskonzert wurde im Zusammenarbeit mit der Rumänischen Botschaft in Berlin organisiert.

 

 

 

Ort: Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Breitscheidplatz, 10789 Berlin

Datum: 7. Dezmber 2017, 20:00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

 

 

Quelle + Zusatzinformationen: RKI Berlin

 

 

 


Tags: Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Dinu Lipatti Komponist RKI Berlin Konzert 

159 Views

0 Kommentare

 

Ausstellungs-TIPP: „Ein Hauch von Ewigkeit - rumänischer Alltag im Maramures Fotoausstellung von Martin Kulinna im RKI Berlin

 

 „Ein Hauch von Ewigkeit - rumänischer Alltag im Maramures"

Fotoausstellung von Martin Kulinna im RKI Berlin vom 26. Oktober bis 6. Dezember 2017

 

 

Fotoausstellung

 

  

Maramures, eine abgeschiedene Senke zwischen den Ketten der Ostkarpaten wird selbst im eigenen Land gern als lebendiges Museum bezeichnet. Maramures ist ein Sammelbecken verschiedener Ethnien und Konfessionen. Durch historische und geografische Umstände bedingt Leben hier seit Jahrhunderten Rumänen, Ruthenen, Ungarn, Juden, Deutsche und Roma zusammen. Neben dem Reiz der ethnischen Vielfalt fasziniert die Symbiose von Kultur und wilder Gebirgslandschaft, von Tradition und Moderne im Alltag.

 

Martin Kulinna wurde 1962 in Waren a. d. Müritz geboren.  Seit 1984 ist er als Fotograf tätig. 1986 hat er sein Studium in Landwirtschaft abgeschlossen. Seit 1990 hat er längere Reisen nach Finnland, China, Vietnam, Ungarn, Polen, Albanien,  Kuba und andere Länder unternommen. Von 2004 bis 2011 ist er regelmäßig mindestens einmal im Jahr nach Rumänien in die Maramures gefahren.  2007 hat er zur Bewahrung der analogen Fotografie die STIFTUNG PHOTOGRAPHIE schwarzweiß gegründet. Seit 2014 ist Kulinna besonders auf Festen und Wahlfahrten zum Fotografieren. Dadurch besuchte er Bulgarien, Spanien und Peru. Bis heute nutzt er zum Fotografieren analogen s/w Film für seine Arbeiten. Ausstellungen hat er bisher in Rostock,  Neubrandenburg, Berlin, Greifswald, Leppävirta (Finnland) u.a gezeigt.

 

 

Blick auf Borsa

 

Foto: Blick auf Borsa im Maramures

 

 

Ort: Rumänisches Kulturinstitut Berlin, Reinhardtstr. 14, Berlin-Mitte

Ausstellungszeitraum: 26. Oktoberer bis 6. Dezmber 2017
Öffnungszeiten: Di.-Fr. 14:00 -18:00 Uhr
Ausstellungseröffnung: 26. Oktoberer 2017, 19.00 Uhr

 

Quelle + Zusatzinformationen: RKI Berlin

 

 

Nachträglich - Fotos von der Vernissage am 26.10.2017 im RKI Berlin

 

 

Ausstellungseröffnung - Ein hausch von Ewigkeit

 

Foto: Vernissage am 26.10.2017 - Bildmitte: Martin Kulinna 

 

 

Ausstellungseröffnung - Ein hausch von Ewigkeit

 

Foto: Vernissage am 26.10.2017 - Martin Kulinna  

 

 

 

Reisen nach Rumänien

 

 

Fotos aus Rumänien

 

 

 


Tags: Martin Kulinna Fotoausstellung Maramures Ein Hauch von Ewigkeit - rumänischer Alltag im Maramures RKI Berlin 

386 Views

0 Kommentare

 

Kultur-Tipp: Fotoausstellung von Odeta Catana GULITY PLEASURES im RKI Berlin

 

Ausstellung von Odeta Catana "GULITY PLEASURES" vom 10. Februar bis 24. März 2017 in der RKI Galerie Berlin

 

 

 gulity-pleasures-1

 

 

Am 10. März 2017 wurde im Rahmer einer Vernissage die Fotoausstellung "GULITY PLEASURES" von Odeta Catana eröffnet. Gezeigt werden 15 Werke, die sich mit dem Thema "GULITY PLEASURES" auseinandersetzt; mit heimlichen Vorlieben, die sowohl Vergnügen als auch Schuldgefühle auslösen. Eine gelungene Ausstellung für die sich der Weg ins RKI Berlin lohnt. Etwas schade, dass es während der Vernissage bis ca. 20:00 Uhr von Odeta Catana keine einführende Worte zur Ausstellung gab.

 

 

gulity-pleasures-4

 

Informationen zur Ausstellung:

 

Jeder kennt jene heimlichen Vorlieben, die einerseits Vergnügen bereiten und andererseits Schuldgefühle hervorrufen; verbunden mit der Angst, jemand anderes könne davon erfahren. Wir alle haben unsere „guilty pleasures", egal ob es um Gewohnheiten, bestimmte Verhaltensweisen und tagtägliche Rituale geht. Die Künstlerin Odeta Catana beschäftigt sich in ihrer Fotoserie genau mit diesem Phänomen und beweist, dass gerade der Umfang dieser Vorlieben unermesslich ist. Sie fotografiert allemal respektvolle und unaufdringliche Weise Menschen in ihrer gewohnten Umgebung, die bereit sind, ihre geheimen Vorlieben, mal scheu und zögernd, mal kühn und theatralisch, in Szene zu setzen und ablichten zu lassen.

 

 

gulity-pleasures-5

 

 Das Projekt „Guilty Pleasures" ist im Rahmen einer sechsmonatigen Kooperation mit der britischen Zeitschrift Square Magazine entstanden. Die Fotografien aus diesem Projekt und verschiedene Interviews wurden später in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften publiziert, sowohl in Deutschland (Süddeutsche ZeitungStern,Huffington Post Deutschland), als auch in Großbritannien, Italien (RepubblicaIl Post) und in den USA (Cosmopolitan).

 

Ort: Rumänisches Kulturinstitut Berlin, Reinhardtstr. 14, Berlin-Mitte

Ausstellungszeitraum: 10. Februar bis 24. März 2017
Öffnungszeiten: Di.-Fr. 14-18 Uhr

 

 

Quelle + Zusatzinformationen: RKI Berlin

 

 

 


Tags: RKI Berlin Odeta Catana GULITY PLEASURES Fotos Ausstellung 

2359 Views

0 Kommentare

 

Ausstellungs-TIPP: „BUMBATA Fotoausstellung von Cosmin Bumbuţ im RKI Berlin

 

„BUMBATA Fotoausstellung von Cosmin Bumbuţ im Rahmen des EMOP Berlin

European Manth of Photography 2016 RKI Berlin

 

 

thb-cover-facebook-851x315-v3

 

 

Cosmin Bumbuţ begann 2005, im Gefängnis von Aiud in Rumänien zu fotografieren. Über einen Zeitraum von vier Jahren machte er Aufnahmen und wurde zum Zeugen verschiedenster glücklicher, trauriger und absurder Ereignisse. Er versuchte, den Häftlingen näherzukommen und sie ohne Übertreibung darzustellen, sie nicht wie Monster oder Opfer aussehen zu lassen, sondern genauso, wie sie waren - spöttisch, prahlerisch, nostalgisch oder gottesfürchtig...

 

Ort: Rumänisches Kulturinstitut Berlin, Reinhardtstr. 14, Berlin-Mitte

Ausstellungszeitraum: 30. September bis 18. November 2016
Öffnungszeiten: Di.-Fr. 14-18 Uhr
Ausstellungseröffnung: 30. September 2016, 19.00 Uhr

 

Quelle + Zusatzinformationen: RKI Berlin

 

 

 


Tags: Cosmin Bumbuţ RKI Berlin Fotoausstellung Kultur 

681 Views

0 Kommentare

 

Kultur-TIPP: Zwei Buchpräsentatioen im RKI Berlin

 

Zwei Buchpräsentatioen im RKI Berlin:

 

1. „Siebenbürgen zwischen Habsburgermonarchie und Osmanischem Reich - Völkerrechtliche Stellung und Völkerrechtspraxis eines Ostmitteleuropäischen Fürstentums 1541 - 1699" -  Gerald Volkmer

 

 

2. „Archivführer zur Geschichte der Deutschen in Kronstadt und dem Burzenland - Wegweiser durch die Bestände des Staatsarchivs Kronstadt und des Archivs der Honterusgemeinde unter besonderer Berücksichtigung der Handschriften" -  Bernhard Heigl, Petra Rezac și Thomas Șindrilariu. 

 

thb-wien-konstantinopel-berlin

 

 

Ort: Rumänisches Kulturinstitut Berlin, Reinhardtstr. 14, Berlin-Mitte
Datum: 19. September 2016

Uhrzeit: 19:00 Uhr

 

Quelle + Zusatzinformationen: RKI Berlin

 

 


Tags: Kronstadt Buchvorstellung Bernhard Heigl  Gerald Volkmer Petra Rezac RKI Berlin Siebenbürgen 

853 Views

0 Kommentare

 

Von der Nebenstraße in die Hauptstraße – der Umzug des Rumänischen Kulturinstituts Berlin

 

Die Neueröffnung des Rumänischen Kulturinstituts Berlin am 6. Oktober 2015 im Herzen Berlins, in der Reinhardtstr. 14

 

 

 

Am 6. Oktober 2015 fand die feierliche Neueröffnung des Rumänischen Kulturinstituts Berlin (RKI) in den neuen Räumlichkeiten in der Reinhardtstr. 14, ganz in der Nähe des Friedrichstadtpalastes und der U- und S-Bahn Station, statt; nach Umzug aus der Villa Walther im Grunewald. Nach 16 Jahren Erfahrungen, die rumänische Kultur in Deutschland zu präsentieren, mit Höhen und Tiefen, aus etwas staubig wirkenden Räumlichkeiten heraus.  Der Umzug ist der richtige Schritt, ein Umzug von der Nebenstraße in die Hauptstraße der Kulturszene Berlins. Es scheint, dass der rumänische Staat auch die finanzielle Mittel für das kulturelle Engagement im gesamten deutschsprachigen Raum  bereitstellen wird.

 

Der Abend wurde mit einer Vernissage des in Siebenbürgen geborenen und in Fürth lebenden Künstlers Michael Lassel eröffnet. Die Ausstellung steht unter der Überschrift „Analoge Welten“ und wurde vom Kunsthistoriker Dr. Kuno Schumacher mit einer brillante Beschreibung der Werke eröffnet. Mich erinnern die detailtiefen Darstellungen an die ehemalige Fernsehserie des WDR „1000 Meisterwerke“, die von 1981 bis 1994 ausgestrahlt worden ist.

 

 

        Foto: Michael Lassel


 

Die Eröffnungsreden wurden im gut gefüllten Konferenzsaal vor ca. 180 Gästen, vor einem zum größten Teil älterem Publikum, gehalten. Unter anderem vom ehemaligen Botschafter und heutige Berater des Präsidenten Rumäniens, von Lazar Comanescu. Diese Reden haben mich ein wenig an den vergangenen Reden südlich der Wendemarke 1989 erinnert, mit nur wenigen Impulse und neuen Ansätzen. Die Rede von Christina Hoffmann hingegen, der Leiterin des RKI Berlin, bildet aber die Ausnahme; die einzige Rede mit Bezug auf die aktuelle europäischen Tagespolitik im Kontext zur Verantwortung der Kultur. Gut so, das RKI Berlin hat die richtige Chefin.

 

 

         Foto: Christina Hoffmann


 

Der Abschluss bildete eine lt. Programm eine „kulinarische-künstlerische Performance“ mit dem rumänischen Dichter Mircea Dinescu. 1989 verkündete Mircea Dinescu die 4 historischen Sätze

 

Der Diktator ist gestürzt!

Das Volk hat gesiegt!

Rumänien ist unser!

Gott hat uns geholfen.


Das Büfett, eine außergewöhnliche Installation mit den unterschiedlichsten Naturalien, extra aus Rumänien nach Berlin eingeflogen, hatte nur ein sehr sehr kurzes „Dasein“. „Das großen Essens“ wurde begleitet mit Worten von Mircea Dinescu.

 

 

         Foto: Mircea Dinescu (mit Hut)

Ich wünsche dem Rumänischen Kulturinstitut Berlin alles Gute, viel Erfolg, Unterstützung von der rumänischen Regierung und stets offene Türen für ein breites Publikums aus der ganzen Welt.

 

 


Tags: RKI Berlin Neueröffnung Mircea Dinescu Michael Lassel Dr. Kuno Schumacher Christina Hoffmann Analoge Welten 

1396 Views

0 Kommentare

 

Kultur-TIPP: Ausstellung "Analoge Welten" von Michael Lassel im RKI Berlin

 

Ausstellung "Analoge Welten" von Michael Lassel vom 6. Oktober bis 6. November 2015 im RKI Berlin

 

 

 

Michael Lassel präsentiert im Rumänischen Kulturinstitut Berlin in der Zeit vom 6. Oktober bis 6. November 2015 seine Ausstellung "Analoge Welten". Im Rahmen der Neueröffnung des RKI Berlin am 6. Oktober 2015 in der Berliner Reinhardtstr. 14, in der Nähe der S-Bahn-Station "Friedrichstrasse", wird eine Vernissage zur Ausstellungseröffnung um 19:00 Uhr durchgeführt. Die Einführung nimmt Dr. Kuno Schumacher, Kunsthistoriker, vor.

 

Kurzbiographie von Michael Lassel:

1948 in Siebenbürgen, Rumänien, geboren

1968-1972 Studium an der Kunstakademie, Bukarest

1986 Übersiedlung mit der Familie nach Deutschland

als freischaffender Kunstmaler in Fürth tätig

 

 

Quelle: RKI Berlin

 


Tags: RKI Berlin Michael Lassel Kunst Analoge Welten Kultur 

1431 Views

0 Kommentare

 

Fotoausstellung in Berlin: "Eine andere Art der Kriegsführung - Friedensmomente an der norditalischen Front"

 

Fotoausstellung im Italienisches Kulturinstitut Berlin: "Eine andere Art der Kriegsführung - Friedensmomente an der norditalischen Front" vom 22.1. bis 20.2.2015

Ort: Italienisches Kulturinstitut Berlin, Hildebrandstraße 2 - 10785 Berlin
Öffnungszeiten: Mo.-Do. 10-16 Uhr, Fr. 10-14 Uhr und während der Abendveranstaltungen

 

Der Anblick eines sich auf seine Waffe stützenden Soldaten, der einen Brief von zu Hause liest, eines Offiziersanwärters, der Tiere füttert, oder einer gemeinsamen Feier zu Weihnachten, lassen verschiedene Momente des Friedens durchsickern. Obwohl der Erste Weltkrieg ein extrem dramatisches Ereignis war, geprägt von persönlichen Tragödien und nationalen Katastrophen, gab es auch bestimmte Momente der Erholung und Ruhe, als wichtiger Bestandteil des Kriegsalltags der Soldaten.

 

Die Eröffnung der Ausstellung, die am 22. Januar, um 19.00 Uhr stattfindet, wird begleitet von zwei Vorträgen, gehalten von Dr. Horaţiu Bodale und Dr. Ovidiu Muntean, Nationalmuseum für die Geschichte Siebenbürgens, Cluj-Napoca.

 

Quelle + Zusatzinformationen: RKI Berlin

 

 


Tags: Foto Italinisches Kulturinstitut Dr. Ovidiu Muntean Dr. Horaţiu Bodale Ausstellung RKI Berlin 

1267 Views

0 Kommentare

 

Theater-TIPP: Amalia atmet tief ein am 15.1.2015 im RKI Berlin

 

Theaterstück "Amalia atmet tief ein" von Alina Nelega im RKI Berlin

 

 

Ort: RKI Berlin, Koenigsallee 20A, 14193 Berlin
am Dinstag, 15. Junuar 2015

Uhrzeit: 19.30 Uhr

 

Am 15. Januar, anlässlich des Tages der Nationalen Kultur, wird im RKI Berlin das Theaterstück „Amalia atmet tief ein“ von Alina Nelega, mit Anca Hanu, in der Regie von Tudor Lucan, vorgeführt.

 

„Amalia atmet tief ein“ von Alina Nelega ist eine tragikomische Beschreibung einer verlorenen Generation. Das Stück beschreibt die gesamte Lebensspanne einer Frau, die alle Zeitläufe der jüngeren rumänischen Geschichte mitgemacht und erduldet hat. Amalia überquert also die gesamte Ceauşescu Periode, von den Anfängen bis zu ihrer maximalen Dunkelheit, und erreicht die neue Ära der Freiheit, für sie genauso verwirrend. Die Pionierin von damals - froh, dass sie der deutschen Gouvernante, den Klavierstunden und dem Französischunterricht entkommen ist - wandert von einem Alter zum nächsten, ständig verwirrt wegen der Verluste in ihrem Leben.

 

Quelle + Zusatzinformationen: RKI Berlin

 

 


Tags: RKI Berlin Kuultur Amalia atmet tief ein Alina Nelega Theater 

1203 Views

0 Kommentare

 

Kino-TIPP: Film-Festival

 

rekonstruktion 3 - Filmland Rumänien - Film-Festival vom 21. November bis 30. Novemver 2014 im Zeughauskino in Berlin

 

 

Zeitraum: 21. November bis 30. November 2014 

 

ZEUGHAUSKINO im Deutsches Historisches Museum 
Unter den Linden 2
10117 Berlin

 

Das 3. Festival der Reihe "rekonstruktion" beschäftigt sich mit dem Zeitraum der rumänischen Revolution von 1989. Es werden insgesamt 17 Siel- und Dokumentarfilme vorgestellt.

 

Eine Filmreihe des Rumänischen Kulturinstituts Berlin in Zusammenarbeit mit dem Zeughauskino.

 

Quelle und Zusatzinformationen: rekonstruktion-filmlandrumaenien

  

 


Tags: Zeughaus Rumänien RKI Berlin rekonstruktion 3 Film-Festival Kino Film 

1196 Views

0 Kommentare


Weitere 10 Nachrichten nachladen
 Mit der MS VIKTORIA von Passau ins Donaudelta

Flusskreuzfahrten auf der Doanu bis ins Donaudelta