Rumänienurlaub

Das Internet-Reisebüro -
speziell für eine individuelle Reise nach Rumänien

Die eigene Website kostenlos selbst erstellen!

Die eigene kostenlose Homepage/Website einfach selbst erstellen!

Reiseführer "Rumänien"  2. Auflage 2015 von Diana Schanzenbach
Reiseführer "Rumänien" 2. Auflage 2015 von Diana Schanzenbach
Flüge von Deutschland nach Rumänien

Flüge von Deutschland nach Rumänien

 

August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Uhrzeit in Rumänien:

Angeln im Donaudelta

Angeln im Donaudelta

 

 

TV-Tipp: Von Bukarest zur Donaumündung => BR alpha

 

Von Bukarest zur Donaumündung - Traumpfade - Thema: "Donau"

 

                Foto: Auf der Donau bei Galati

 

BR alpha

Montag, 08.10.12, 14:15 - 15:00 (45 Min.)

 

Es war ein lange gehegter Traum des Filmemachers Florian Guthknecht: mit dem Fahrrad quer durch Rumänien zu reisen. Es wurde eine Reise ins Abenteuer, durch ein Land voller Gegensätze. - Von Bukarest, dem "Paris des Ostens", über den rumänischen Donauradweg geht es auf der Klosterroute ans Schwarze Meer und ins Donaudelta. Es wurde eine Reise ins Abenteuer, durch ein Land voller Gegensätze, das zwar zur EU gehört, doch in vielen Regionen, durch die der Münchner kommt, ist das Leben noch immer von der ehemaligen kommunistischen Diktatur gezeichnet.

In der südlichen Walachei muss der Filmautor in einsamen Höfen um Essen bitten, auf ungenauen Straßenkarten stundenlang seinen Weg suchen und Menschen um Rat fragen, die noch nie ihr Dorf verlassen haben. Doch ganz gleich, wie wenig die Menschen hier haben, dem Gast wird Brot gebacken, Unterschlupf gewährt, Obst und Wein geschenkt.

In Mamaia, der Partyhochburg an der Schwarzmeerküste, zeigt Rumänien sein anderes, sein modernes Gesicht: Hier stehen gewaltige Hotelburgen, hier wird gefeiert bis zum Morgen. Für die letzte Etappe dringt Florian Guthknecht tief ein ins Donaudelta: mit seiner artenreichen Vogelwelt und mit Menschen, die seit Jahrhunderten nach ihrer Tradition leben. Der Filmautor lernt das Leben der Schilfbauern kennen und erfährt von den harten Bedingungen der ukrainischen Minderheit.

Am Schwarzen Meer geht ein Traumpfad zu Ende, der durch ganz unterschiedliche Welten führt, der vielgesichtig die Facetten eines ganzen Landes widerspiegelt.

 

Quelle: programm.ard.de

 

 


Tags: TV Rumänien Donau Dokumentation 

1417 Views

0 Kommentare

 

TV-Tipp: Das Donaudelta - Fremde Welt der Sümpfe => BR alpha

 

Das Donaudelta - Fremde Welt der Sümpfe

Themenreihe "Donau" - Länder-Menschen-Abenteuer

 

               Foto: Im Donaudelta

 

BR alpha

Mittwoch, 10.10.12, 14:15 - 15:00 (45 Min.)

 

Lebensweise und Traditionen der ethnischen Minderheiten Aromuner und Lipovener im Donaudelta, das sich an der 250 Kilometer langen Schwarzmeerküste Rumäniens entlangzieht. Ein Viertel der Schilflandschaft mit einzigartiger Vogelwelt, Mooren, Wäldern, Dünen und Seen ist ein Biosphärenreservat unter dem Schutz der UNESCO. Wiederaufleben der alten Traditionen der Aromuner und Lipovener, die unter dem Regime Ceausescu unterdrückt wurden.

 

Quelle: programm.ard.de

 


Tags: Rumänien Donaudelta Dokumentation TV 

1654 Views

0 Kommentare

 

TV-TIPP: Das vergessene Bergvolk - Bei den Huzulen in Rumänien => im MDR Fernsehen

 

Das vergessene Bergvolk - Bei den Huzulen in Rumänien

 

MDR FERNSEHEN

Samstag, 29.09.12, um 12:55 - 13:38 (43 Min.)

 

In unserer hochtechnisierten Welt träumen viele Menschen vom einfachen Leben auf dem Land. Bergbauer Dimitri Tomiuc führt dieses einfache Leben. Er gehört dem Volksstamm der Huzulen an und damit zu einer ethnischen Minderheit in Rumänien. Dimitri wohnt oben auf dem Berg in einem blitzsauberen Häuschen. Das gusseiserne Bügeleisen, das die Eltern ihm hinterlassen haben, wird tatsächlich noch benutzt. Die Petroleumlampen hängen nicht zur Dekoration von der Decke, sondern dienen zur Beleuchtung, denn Dimitris Häuschen ist noch ohne Stromanschluss.

Dabei trennen ihn nur rund 70 Meter Luftlinie von der elektrifizierten Zivilisation. Und zu gerne hätte er endlich Anschluss an die moderne Welt.

Der Film ist eine Zeitreise: Zunächst erlebt man aufgrund der Lebensweise des 50-jährigen Dimitri Tomiuc eine Welt, wie sie vor 100 Jahren alltäglich war. Nur bei seinen sehr seltenen Abstiegen ins Tal wird der Bergbauer mit der modernen Zeit konfrontiert. Er lebt nicht nur äußerlich sehr traditionell. Auch sein Denken und Handeln ist geprägt von der Überlieferung seines Volkes, den Huzulen, die sich seit jeher vorzugsweise auf Bergspitzen angesiedelt haben. Doch jetzt hält auch bei ihnen das Moderne Einkehr. Altes prallt auf Neues. Auf diese Weise zeigt der Film - quasi im Zeitraffer - was unsere Urgroßeltern, Großeltern und Eltern in den vergangenen 100 Jahren erlebten: die Elektrifizierung ihres Haushalts - mit der ersten Glühbirne, dem ersten Bügeleisen, dem ersten Fernseher.

Film von Maria Ingrid Bandmann

 

Quelle: programm.ard.de

 


Tags: TV Rumänien Huzulen Maria Ingrid Bandmann 

1239 Views

0 Kommentare

 

Karpatenrundschau: Deutschsprachige Schulen sehr gefragt

 

Deutschsprachige Schulen sehr gefragt

 

Insgesamt 2382 Schüler im Kronstädter Kreis an diesen eingeschrieben


Tags: Schule Rumänien Karpatenrundschau 

1281 Views

0 Kommentare

 

Telefonieren im Urlaub

 

Telefonieren im Urlaub

Spätestens zu Beginn einer Auslandsreise stellt sich der Reisende die Frage: „Wie kann ich am günstigsten vom Ausland nach Hause telefonieren und wie werde ich im Ausland erreicht?“ Hier steht einen eine fast unüberschaubare Anzahl von Möglichkeiten zur Verfügung. Hier einige Beispiele:

    • Einrichtung einer Anrufeiterschaltung vom Festnetzanschluss auf sein Handy.
    • Programmierung seines Anrufbeantworters mit der Möglichkeit der Fernabfrage.
    • Nutzung seines Handys im Ausland mit seinem abgeschlossenen Tarif.
    • Abschluss eines zusätzlichen Tarifes, um im Ausland günstig mit dem Handy telefonieren zu können.
    • Kauf einer Prepaid-Karte im jeweiligen Reiseland.
    • Kauf einer Telefonkarte im Ausland für die Nutzung von Kartentelefonen.

Auch in Rumänien bzw. für Rumänien gelten die aufgezählten  Möglichkeiten, um mobil Erreichbar zu sein und nach Deutschland telefonieren zu können. In Rumänien selbst steht einem ein gut ausgebautes Mobilfunknetz von den unterschiedlichsten Anbietern zur Verfügung. Das Shop-Netz der Mobilanbieter in Städten ist relativ groß; Prepaid-Karte gibt es fast an jeder Ecke, zum Beispiel an kleinen Kioske. Die jeweiligen Shop-Betreiber unterstützen einen natürlich bei der Auswahl der Tarife, helfen beim Festlegen der Optionen und beantworten auch gerne die Fragen der Kunden.


Tags: Urlaub Telefon Rumänien Handy 

1692 Views

0 Kommentare

 

Rumänischer Online Kurier: Deutsch-Boom am Lenau

 

Deutsch-Boom am Lenau

 

Nachricht vom 18.9.2012

Interesse wie nie zuvor zeigten die Bürger im westrumänischen Timisoara für den Unterricht in Deutsch-Muttersprache. Etwa 170 Schüler wurden in die erste Klasse des Nikolaus-Lenau-Lyzeums eingeschrieben. Sie werden in sechs Parallelklassen unterrichtet. Dazu kommen an der Lenau-Schule drei Vorschulklassen - "Klasse Null", wie diese noch genannt wird.

Aus Regierungskreisen wird jedoch bereits heute gemutmaßt, dass die Vorschulklasse ab kommendem Jahr erneut als Vorbereitungsgruppe fungieren und demzufolge den indergärten angeschlossen wird.

 

Quelle: zoro.ro

 


Tags: Timisoara Deutsch-Unterricht zoro.ro 

1338 Views

0 Kommentare

 

DAS PHÄNOMEN PITEŞTI - DIE UMERZIEHUNG DURCH FOLTER

 

DAS PHÄNOMEN PITEŞTI – DIE „UMERZIEHUNG DURCH FOLTER“ - Filmvorführung und Diskussion

 

26.September 2012, 19.30 Uhr

Ort: Programmkino im Haus der Demokratie Leipzig, Bernhard-Göring-Str.152, 04277 Leipzig

Moderator: Helmuth Frauendorfer (Stellvertretender Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen)

 

Das Rumänische Kulturinstitut Berlin präsentiert in Zusammenarbeit mit der Archiv Bürgerbewegung e.V. , mit der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und dem IICMER (Institut zur Erforschung der kommunistischen Verbrechen und der Erinnerung an das Exil) den Film „Die Entlarvung“ von Nicolae Mărgineanu und laden im Anschluss zu einer Diskussion über die Ereignisse von Piteşti ein.
Das so genannte “Phänomen“ oder „Experiment“ von Piteşti wurde zwischen November 1949 und November 1951 in mehreren Gefängnissen des kommunistischen  Rumänien vollzogen (schwerpunktmäßig in Piteşti und Gherla, aber auch in Târgu Ocna, Braşov sowie in den Zwangsarbeitslagern am Donau-Schwarzmeer-Kanal). Die dort inhaftierten jungen Menschen wurden  von ihren Mithäftlingen systematisch  grausamster und unmenschlichster körperlicher und psychologischer Folter ausgesetzt, um sie physisch und moralisch zu brechen. Rund 1000 Menschen fielen dem Foltersystem des „Phänomens von Piteşti“ zum Opfer, etwa 50 von ihnen kamen dabei ums Leben.
Der Dokumentarfilm „Die Entlarvung“ (120 Min., OmU)
Der Film beruht auf Berichten von acht Überlebenden des Foltersystems im Gefängnis Piteşti. Sie schildern die Qualen, denen sie etappenweise ausgesetzt waren, ihre seelischen Zustände und stellen allgemeine Überlegungen über den Zweck und die Folgen der Vorgänge an. Es sind emotionale Zeitzeugenberichte – hart, jedoch ausgeglichen, leidenschaftslos und ohne Hass. Der Film wird durch ein Bonuskapitel – „Über die Vergebung“ – ergänzt, in dem eines der Opfer und einer seiner Peiniger einander umarmen.
Der Film wurde mit der Unterstützung der Christlichen Stiftung Pfarrer Arsenie Boca, der Konrad Adenauer Stiftung, des Studios AGER Film und der Firma Asign Digital Graphics realisiert.

 

Quelle: Rumänisches Kulturinstitut Berlin


Tags: UMERZIEHUNG DURCH FOLTER Rumänien Film DAS PHÄNOMEN PITEŞTI 

1255 Views

0 Kommentare

 

Rumänische Kulturtage München 2012

 

Rumänische Kulturtage München 2012

 

Ort: Sonntag 14.10.2012 / Black Box 20.00 Uhr

Die gesammelten Werke William Shakespeares leicht gekürzt dennoch nichts vergessen! In dieser komödiantischen Achterbahnfahrt wird das Publikum immer wieder mit einbezogen.
Eintritt 20.-/15.- Euro

 

„UMOR, AMOR“ von und in der Regie Diana Lupescu. Vorstellung in rumänischer Sprache mit deutschem Untertitel. Theater ‚Nottara‘,Bukarest. Mit: C. Hariton, I. Calota, R. Gheorghiu, C. Paun, R. Colceag, A. Timofte, G. Rauta, C. Nicolaie, L. Ghimisi, A. M. Gheorghiu, V. Corbeanu, I. Anghel. Musik. Leitung: D. Ardelean.

Eine musikalische Hommage an die rumänische Hauptstadt Bukarest Anfang des 20. Jh., die als die Stadt der Romanzen, des Tanzes und der schönen Frauen galt. Mit einer Kollage aus Musik, Gedichten, Tanzeinlagen und Fotomontagen wird der Zuschauer auf eine nostalgische Reise in die Vergan-genheit entführt.
Eintritt 22.-/18.- Euro

 

Samstag 20.10.2012 18.00 Uhr

Ort: ST. ELISABETH-KIRCHE, Mathildenstr. 10,  80336 München

 

POESIE UND RELIGION von Ioan Alexandru.
Veranstalter: Rumänisch-Katholische Mission, München

Vortrag und Lesung mit: G. Leşe, V. Rebengiuc. Eine sensible Vorstellung der religiösen Gedichte des Poeten (25.12.1941, Topa Mica / Cluj – 16.09.2000, Bonn).
Karten vor Ort, Eintritt 10.- Euro

 

Donnerstag 15.11.2012 18.30 Uhr

Ort: HALLE 50, DOMAGKATELIERS, Domagkstr. 33,  80807 München

 

VERNISSAGE X2LIE. Die Ausstellung läuft bis zum 2.12.2012.
Die Bildhauerin Doina Lie und die Malerin Maria Lie-Steiner vertreten zwei Künstlergenerationen, die unterschiedliche Genres der Bildenden Kunst bedienen und dabei entschieden eigene Ausdrucksweisen gewählt haben. Obwohl in direkter Verwandtschaft – Mutter und Tochter – und verbunden durch hohe Schaffenskraft, unterscheiden sich beide Künstlerinnen in der Unmittelbarkeit und Lebhaftigkeit des Ausdrucks: dem bildhauerischen Werk Doina Lies, kraftvoll, puristisch und hieratisch, dem Formenvokabular des Kubismus gleichermaßen wie dem realistischen Kunstbegriff verpflichtet, ist das daseinszugewandte Werk von Maria Lie-Steiner an die Seite gestellt. Ihre Malerei offenbart in subtilen Farb- und Motivarrangements ein tiefes Verstehen der strukturellen und ästhetischen Gesetzmäßigkeiten des sie umgebenden Raumes.
Eintritt frei

 

Quelle: Rumänisches Kulturinstitut Berlin


Tags: Rumänien Kultur München 

1268 Views

0 Kommentare

 

Kino-Tipp: EUROPAS GOLDENE BÄREN - Kino Arsenal in Berlin

 

EUROPAS GOLDENE BÄREN in Berlin

 

13. September - 29. November 2012, 19.30 Uhr

Ort: Kino Arsenal; Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin

 

Die Filmreihe Europas Goldene Bären bringt eine Auswahl von über 30 europäischen Lang- und Kurzfilmen auf die Leinwand, die bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin mit dem Hauptpreis, dem Goldenen Bären, ausgezeichnet wurden: Europas Goldene Bären führt auf eine Reise durch die Geschichte der Berlinale von ihrem Anfang 1951 bis heute. Die Filmreihe ermöglicht Vergleiche über Ländergrenzen und Jahrzehnte hinweg und bezeugt die wachsenden kulturellen Verbindungen zwischen den Ländern Europas.
Eröffnet wird die Filmreihe am 13. September 2012 im Berliner Kino Arsenal mit Die Frau und der Fremde von Rainer Simon, mit einer Begrüßung durch Berlinale-Direktor Dieter Kosslick und RKI Leiterin Cristina Hoffman. An insgesamt acht Abenden werden die 14 beteiligten Kulturinstitute bis Ende November das gesamte Programm im Kino Arsenal zeigen. Die Gäste – darunter Rainer Simon (Regisseur, Deutschland), Emilio Martínez Lázaro (Regisseur, Spanien), Želimir Žilnik (Regisseur, Serbien)– werden die Filme präsentieren und Publikumsgespräche führen.


Rumänische Filme:


Un cartus de Kent si un pachet de cafea (Eine Stange Kent un ein Päckchen Kaffe)
Goldener Bär 2003
Rumänien 2003; R. Cristi Puiu; 13 min; 35 mm; OmU
D: Victor Rebengiuc, Mimi Branescu, Matei Bratila

O zi buna de plaja (Ein guter Tag zum Schwimmen)

Goldener Bär 2008
Rumänien 2007; R: Bodgan Mustata; 10 min; 35 mm; OmU
D: Florin Sinescu, Okan Kaya, George Hoffman

Eine Veranstaltung von EUNIC Berlin in Kooperation mit den Internationalen Filmfestspielen Berlin und dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst.
Das ausführliche Programm unter www.eunic-berlin.eu und www.arsenal-berlin.de

 

Quelle: Rumänisches Kulturinstitut Berlin

 


Tags: Rumänische Filme Eine Stange Kent un ein Päckchen Kaffe Cristi Puiu Ein guter Tag zum Schwimmen Bodgan Mustata 

1426 Views

0 Kommentare

 

AUSSTELLUNG CAGE 100: OPENING SPACES FOR ACTION

 

AUSSTELLUNG CAGE 100: OPENING SPACES FOR ACTION

 

07. Juli 2012 – 30. September 2012

Ort: Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, Karl-Tauschnitz Strasse 9-11, 04107, Leipzig

Künstler/innen: Cristina David (RO), Grönlund/Nisunen (FI), Yolande Harris (GB/NL), Cornelia Friederike Müller (D), Philippe Parreno (F), Stefan Riebel (D), u.a. Kurator: Franciska Zólyom [GfZK]

 

In Anlehnung an das Werk von John Cage setzt sich die Ausstellung Opening Spaces for Action mit wirkungs- und rezeptionsästhetischen Fragestellungen auseinander. Vor dem Hintergrund zeitgenössischer künstlerischer und kuratorischer Diskurse werden diese in einer performativen Ausstellung von internationalen KünstlerInnen reflektiert.

 

Vorträge/ Performances
29. SEPTEMBER 2012, 17.00 Uhr
Jonathan Katz, Fender Schrader (angefragt), Zorka Wollny, Cristina David

 

Quelle: Rumänisches Kulturinstitut Berlin

Zusatzinformationen: cage100

 


Tags: Cristina David Ausstellung Kunst Leipzig 

1091 Views

0 Kommentare

Blog / News / Fotos

72h-Sale_160x600
 Mit der MS VIKTORIA von Passau ins Donaudelta

Mit der MS VIKTORIA von Passau ins Donaudelta