Rumänienurlaub

Das Internet-Reisebüro -
speziell für eine individuelle Reise nach Rumänien

Mein Rumänien => zum Rumänien-Foto-Blog- Bilder aus Ganz Rumänien

Fotos aus Rumänien

Rumänien-Foto-Blog 

 

Flüge von Deutschland nach Rumänien

Flüge von Deutschland nach Rumänien

 

Reiseführer "Rumänien" Neuauflage 9.1.2018 von Diana Schanzenbach
Die eigene Website kostenlos selbst erstellen!

Die eigene kostenlose Homepage/Website einfach selbst erstellen!

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Uhrzeit in Rumänien:

Angeln im Donaudelta

Angeln im Donaudelta

 

Rumänisch lernen!

Rumänisch lernen!

 

 

Allgemeine Deutsche Zeitung: Eröffnung einer Kletterwand in Fogarasch

 

Eröffnung einer Kletterwand in Fogarasch

 

Allgemeine Deutsche Zeitung - online - vom 30.6.2013, von Dieter Drotleff

 

Kronstadt - In der Turnhalle der ehemaligen deutschen Schule von Fogarasch/Făgăraş, ein Gebäude das der Evangelischen Kirchengemeinde A.B. aus dieser Stadt zurück erstattet worden ist, wird am Mittwoch, dem 3. Juli, um 18 Uhr eine 70 Quadratmeter große Kletterwand in festlichem Rahmen eröffnet. Die Initiatorin des Projekts, Antonia Schwarzmeier aus Deutschland, die Innenarchitektur studiert hat und hier ein Praktikum macht, und die im Umfeld aktive ifa-Kulturmanagerin, Anne Wiebelitz, erhielten dafür die Unterstützung des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) Stuttgart, der Evangelischen Kirche A.B. Fogarasch und des Kletterclubs Transmont.  Die Kletterfläche im Turnsaal, der sich im Hinterhof des Fogarascher Pfarramtes und der Kirche (Piaţa Republicii Nr. 16) befindet, bietet Anfängern und Fortgeschrittenen eine abwechslungsreiche sportliche Betätigung. Anlässlich der Eröffnung bei freiem Eintritt kann das Klettern unter Anleitung ausprobiert werden. Auch werden Informationen über Öffnungszeiten und Preise geboten sowie über die anstehenden deutschsprachigen Sommerkurse für Anfänger.

 

Quelle: ADZ


Tags: Allgemeine Deutsche Zeitung ADZ Kletterwand klettern Fogarasch Dieter Drotleff 

1584 Views

0 Kommentare

 

TV-TIPP: Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Donaudelta, Rumänien Wildnis zwischen Steppe und Meer => 3sat

 

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Donaudelta, Rumänien Wildnis zwischen Steppe und Meer

 

       Foto: Im Donaudelta

 

3sat

Mittwoch, 17.07.13, um 21:40 - 22:00 (20 Min.)

Dokumentation

 

Der Blick vom Hochufer ist überwältigend. Flache Lagunen und wilde Wälder aus schwankendem Schilf soweit das Auge reicht, durchzogen von einem Labyrinth aus zahllosen, glitzernden Wasserläufen. Knorrige Silberweiden säumen die Ufer, dann wiederum gibt es klare, krautreiche Seen mit bunten Blumenteppichen und lautstarkem Froschkonzert. Es ist eine schier endlos erscheinende Wildnis aus Wasser und Land. Keine einzige Straße führt ins Donaudelta. Die Region gehört zu den abgelegensten Europas. Weitab von Städten finden sich verträumte Dörfer, in denen die Zeit still zu stehen scheint.

 

Quelle: programm.ard.de


Tags: Schätze der Welt Rumänien Donaudelta Dokumentation 

1707 Views

0 Kommentare

 

TV-TIPP: Teurer Freikauf - Das Geschäft mit den Rumänien-Deutsche => PHOENIX

 

Teurer Freikauf - Das Geschäft mit den Rumänien-Deutsche

 

 

             Foto: Brasov (Kronstadt) in Siebenbürgen

 

PHOENIX

Mittwoch, 03.07.13, um 21:00 - 21:45 (45 Min.)

Dokumentation

 

22 Jahre lang war die Befreiung deutscher Gefangener aus der kommunistischen Diktatur von Nicolae Ceausescus ein unbestrittenes politisches Ziel in Westdeutschland. Zwischen 1968 und 1989 erkaufte die Bundesrepublik etwa 230.000 Rumänien-Deutschen die Freiheit und musste dafür mit der Securitate ins Geschäft kommen, dem Geheimdienst des Diktators.

Es war der Jurist Heinz-Günter Hüsch, der unter den Regierungen von Kurt Georg Kiesinger bis Helmut Kohl die Verhandlungen mit dem Geheimdienst führte. Jedes Mal, wenn Hüsch wieder ein Abkommen mit der Securitate verhandelt hatte, bildeten sich lange Schlangen vor den Passämtern. In den Verträgen war detailliert geregelt, wie viele Rumänien-Deutsche jeweils ausreisen durften und welche Summe die BRD pro Person bezahlte.

Die humanitären "Freikäufe" erzeugten eine Auswanderungswelle, die das Ende einer 800-jährigen Geschichte der Deutschen in Rumänien markierte. Zwar gibt es heute noch siebenbürgisch-sächsische und banat-schwäbische Dörfer in Rumänien, sie sind jedoch fast menschenleer.ARD-Korrespondentin Susanne Glass begleitet Hüsch bei seiner Rückkehr nach Hermannstadt. Seit Beendigung seiner Mission hat der ehemalige Unterhändler den historisch von siebenbürgischen Sachsen besiedelten Ort nicht mehr besucht. Hüsch spricht offen über die Details des Freikaufs. Sein damaliger Verhandlungspartner, Securitate-Oberst Stelian Octavian Andronic, erläutert die rumänische Sicht des Geschäfts.

 

 

Quelle: programm.ard.de


Tags: Susanne Glass Rumänien Rumänien-Deutschen Securitate Nicolae Ceausescus Dokumentation 

1389 Views

0 Kommentare

 


Tags: Wasserständer der Donau in Rumänien Rumänien Donau 

2061 Views

0 Kommentare

 

Musik-TIPP: Werke rumänischer und deutscher Komponisten für Violoncello im RKI Berlin

 

Werke rumänischer und deutscher Komponisten für Violoncello (Kammermusik) im RKI Berlin

 

am 18. Juni 2013 um 19:30 Uhr

Ort: Rumänisches Kulturinstitut Berlin, Koenigsallee 20a, 14193 Berlin

 

Der bekannte rumänische Cellist MARCEL SPINEI spielt ein Programm mit Werken rumänischer und deutscher Komponisten, umrahmt mit Werke von Johann Sebastian Bach.

Programm:
Johann-Sebastian Bach – Suite nr.6, in D.Durr
Marcel Spinei – Suite “Omagiu lui Johann-Sebastian Bach” op.11 nr.3
Violeta Dinescu – Lytanie
Gabriel Iranyi – Denkbilder (Saitenquelle, Studie zu Laokoon, Abschied von Sisyphos)
Rainer Rubbert – Dialogue
C.René Hirschfeld – Variationen des Nöck

 

Quellen + Zusatzinformationen: Rumänische Kulturinstitut Berlin

 

 


Tags: RKI BErlin MARCEL SPINEI Kammermusik 

1451 Views

0 Kommentare

 

Musik-TIPP: Bojan Assenov Quartell im RKI Berlin

 

Bojan Assenov Quartell (Jazzkonzert und Abschiedsfeier) im RKI Berlin

 

am 14. Juni 2013 um 19:30 Uhr

Ort: Rumänisches Kulturinstitut Berlin, Koenigsallee 20a, 14193 Berlin

 

Der rumänische Musiker Nicolas Simion (Saxophone und Klarinette) der bulgarische Pianist Bojan Assenov, Arthur Balogh (Kontrabass) sowie der international renommierte Schlagzeuger Daniel Schröteler auf der Bühne des rumänischen Kulturinstituts Berlin.

Sie kombinieren in ihrem Spiel modernen Jazz mit Volksmusik aus Rumänien, Bulgarien, Ungarn und der Türkei. Die Musik mischt slawische Rhythmen und Melodien mit Harmonien und Grooves aus New York. Atemberaubend intensive Klangkaskaden und die Seele des Balkans ergreifen Ohr und Herz des Publikums.

Bojan Assenov piano, Nicolas Simion reeds, Arthur Balogh bass, Daniel Schröteler drums

 

Quellen + Zusatzinformationen: Rumänische Kulturinstitut Berlin

 


Tags: Musik Jazz Daniel Schröteler Bojan Assenov Arthur Balogh Nicolas Simion RKI Berlin 

1707 Views

0 Kommentare

 

TV-TIPP: Die Wahrheit über Dracula => HR-Fernsehen

 

Die Wahrheit über Dracula auf HR-Fernsehen

 

        Foto: Schloss Bran - in der Nähe von Brasov (Kronstadt)

 

HR-Fernsehen

Mittwoch, 05.06.13, um 23:15 - 00:35 (80 Min.)

Dokumentation

 

Eine unterhaltsame Reise durch ein Land, das einen Romanhelden importierte und daraus einen Exportschlager machte: Die rumänische Region Transsilvanien ist das Land von Dracula und die Urheimat der Vampire. Als Bram Stoker 1897 seinen später weltberühmten und unzählige Male verfilmten Roman "Dracula" schrieb, haben sich die Rumänen wenig um ihren mittelalterlichen Führer Vlad Tepes, geboren 1431, geschert, der dem Romanhelden als Vorbild diente. Den Beinamen "Tepes" - deutsch "der Pfähler" - trug er wohl zu Recht. Die grausame Hinrichtungsmethode hatte er von den Türken übernommen...

 

Quelle: programm.ard.de


Tags: TV Transsilvanien Siebenbürgen Rumänien Repotage Dracula Dokumentation 

1437 Views

0 Kommentare

Blog / News / Fotos

 Mit der MS VIKTORIA von Passau ins Donaudelta

Flusskreuzfahrten auf der Doanu bis ins Donaudelta